Einfluss des Tiefbohrens auf die Schwingfestigkeit von Bauteilen aus Vergütungsstahl 42CrMo4+QT

Nickel, J.1, a; Baak, N.2; Biermann, D.1, b; Walther, F.2, c

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund
2)
Fachgebiet Werkstoffprüftechnik (WPT), TU Dortmund

a) nickel@isf.de; b) biermann@isf.de; c) frank.walther@tu-dortmund.de

Kurzfassung

Die Oberflächen- und Randzoneneigenschaften von mechanisch bearbeiteten Bauteilen sind ein Schlüsselfaktor für deren Schwingfestigkeit und werden stark durch den Bearbeitungsprozess beeinflusst. In dieser Studie wird der Ansatz untersucht, während des Einlippentiefbohrens gezielt Eigenspannungen in die Bohrungswand einzubringen und die Mikrostruktur der Bohrungswand dahingehend zu beeinflussen, dass die Bauteile einer höheren zyklischen Belastung standhalten.

Abstract:

Influence of deep hole drilling on the fatigue resistance of components made of quenched and tempered steel 42CrMo4+QT (AISI 4140). The surface and subsurface properties of mechanically machined components are a key factor for their fatigue performance and are strongly influenced by the parameters of the machining process. In this study, the approach of inducing residual stresses into the bore wall during single-lip deep hole drilling process and influencing the microstructure of the bore wall is investigated, so that the components can withstand a higher dynamic load.

Veröffentlichung

wt Werkstattstechnik online, (2018) 11/12